und wieder hatte der bankdirektor eine faszinierende junge frau in einem chatroom kennen gelernt. sie nannte sich kleine kaiserin und war neugierig auf ein spiel…

gemeinsam wollten sie eine phantasievolle geschichte erdenken, die sie dann photografisch, in jedem fall jedoch genussvoll umsetzen wollten…

in ihrem profil konnte er lesen, dass sie simone de beauvoir mochte… “eine frau, die sich selbst unterwirft, kann nicht gedemütigt werden. sie hat den absoluten vorteil sich in selbst gewählter weise einem selbst gewähltem menschen unterworfen zu haben und wird dadurch unverletzlich.”

ein weiser spruch, dachte der bankdirektor und freute sich auf ihre unterwerfung… und dann stellte er ihr diese seite ins netz, legte eine CD ein und wartete gespannt, was der schönen frau zum thema “spiel, spass und schräge phantasien” spontan einfallen würde…

ich mag, schrieb die schöne frau, männer mit einem edlen charakter, ich mag edle dekadenz…

dann werden wir uns zu einem dekandenten abend treffen, schrieb der bankdirektor, aktualisiert die seite und war gespannt, was die schöne frau zu seinem vorschlag wohl sagen würde…

ein dekadenter abend gefällt mir gut, schrieb die schöne frau und war neugierig, was sich der bankdirektor einfallen lassen würde…

ich lade dich, schrieb er ihr, zu einem dekandenten dinner ein. ich werde dich nackt an einen stuhl binden, dir die augen verbinden und ein paar gäste einladen…

ich trage gerne high heels, schrieb die schöne frau…

ok, sagte der bankdirektor, dann setze ich dich mit high heels und augenbinden gefesselt in die mitte des raumes…